Platzordnung

Boxer-Klub E. V. Sitz München Gruppe Göttingen
Haus- und Platzordnung

Stand: Februar 2019

Diese Haus- und Platzordnung ist für das gesamte Vereinsgelände und alle Gebäude und Einrichtungen des Boxer-Klubs Gruppe Göttingen einzuhalten.
Bei Nichteinhalten der Haus- und Platzordnung ist der 1. Vorsitzende, seine Vertretung, der Ausbildungswart oder das Kantinenpersonal berechtigt, für Recht und Ordnung zu sorgen.

  1. Mitglieder und Gäste können im Klubheim für Getränke und Speisen nur mit Verzehrbons (10,- €, 20,- € und 50,- €) bezahlen, die Verzehrbons werden an der Theke durch den Kantinendienst verkauft. Ein evtl. bestehendes Guthaben auf den Verzehrbons wird selbstverständlich ausgezahlt.
  2. Bei den Versammlungen oder größeren Veranstaltungen (Feiern, Esseneinnahme usw.) Anwesenheit von Kindern oder Jugendlichen unter 16 Jahren gilt im Klubheim ein generelles Rauchverbot.
  3. Arbeitsdienste: Alle aktiven Mitglieder, die am Übungsbetrieb auf dem Gelände des Boxer-Klubs teilnehmen, müssen im Kalenderjahr 20 Stunden Arbeitsdienst ableisten. Für jede nicht geleistete Stunde wird ein Betrag von 10,00 € fällig. Im Klubheim ist von den aktiven Mitgliedern alle 4 Wochen eine Grundreinigung vorzunehmen.
  4. Es besteht sowohl für Mitglieder, als auch für Nichtmitglieder die Möglichkeit, die Platzanlage mit Klubheim oder nur das Klubheim anzumieten. Einzelheiten hierzu sind in den entsprechenden Verträgen geregelt.
  5. Die Campinggebühr beträgt für Mitglieder 2,50 € für Nichtmitglieder 5,00 € /Tag und Fahrzeug. Angefallener Müll ist mitzunehmen.
  6. Das Betreten des Vereinsgeländes und des Klubheims geschieht auf eigene Gefahr. Der Verein übernimmt keine Haftung für Sach-, Vermögens- oder Personenschäden. Für die Dauer des Platzaufenthaltes bleibt der Hundeführer / Hundehalter Verantwortlicher und Haftender für seinen Hund.
  7. Der Übungsplatz und das Klubheim darf außerhalb des offiziellen Übungsbetriebs von den Mitgliedern des Boxer-Klubs Göttingen nur mit Zustimmung des Vorstands zur Hundeausbildung und -bewegung genutzt werden. Gäste, die nicht Mitglied des Boxer-Klubs Gruppe Göttingen sind, dürfen außerhalb der Übungszeiten das Vereinsgelände nicht benutzen.
  8. Hunde mit ansteckenden Krankheiten dürfen den gesamten Bereich des Boxer-Klubs Göttingen nicht betreten!
  9. Alle mitgebrachten Hunde müssen ausreichend geimpft, haftpflichtversichert und gechipt oder anderweitig eindeutig identifizierbar sein.
  10. Vor dem Betreten des Übungsplatzes haben die Hundeführer ihren Hunden auseichend Gelegenheit zu geben, sich zu lösen. Entleert sich der Hund auf dem Vereinsgelände des Boxer-Klubs, sind diese Verunreinigungen vom Hundeführer / Hundehalter sofort zu entfernen.
  11. Vor Beginn des Übungsbetriebes trägt jeder Hundeführer den Namen seines Hundes auf die Tafel vor dem Vereinsheim ein, wenn er am Übungsbetrieb teilnehmen möchte.
  12. Die Einteilung der Helfer, Reihenfolge der Hunde und Leitung des Übungsbetriebs obliegt dem Ausbildungswart bzw. dem benannten Vertreter in Zusammenarbeit mit den Schutzdiensthelfern. Deren Anweisungen ist jeweils Folge zu leisten, damit ein möglichst reibungsloser und fachgerechter Trainingsablauf gewährleistet ist.
  13. Die Ausbildung im Schutzdienst darf nur von Helfern mit BK-Helferschein oder unter Aufsicht eines Helfers mit BK-Helferschein und in Anwesenheit des Ausbildungswartes oder eines benannten Vertreters mit BK-Sachkundenachweis betrieben werden. Für den Schutzdienst wird pro Hund eine Hetzgebühr in Höhe von 2,00 € je Schutzdienst erhoben. Hierfür werden Schutzdienstkarten für 10,00 € und 20,00 € verkauft. Hier wird vom Verantwortlichen (Ausbildungswart/Helfer/ oder einem Beauftragten) der entsprechende Betrag abgestrichen.
  14. Nichtmitglieder müssen für die Nutzung des Ausbildungsplatzes eine Gebühr in Höhe von 5,00 € je Hund pro Übungstag entrichten.
  15. Das Übungsgelände darf nicht unter Alkoholeinfluss betreten werden.
  16. Hundeführer dürfen unter Alkoholeinfluss nicht am Übungsbetrieb teilnehmen. Der Kantinendienst ist berechtigt, nach dem Ausschank vom Alkohol den entsprechenden Hund von der Tafel zu streichen. Der Ausbildungswart oder seine Stellvertreter müssen Hundeführer, die unter Alkoholeinfluss mit ihrem Hund auf dem Platz üben, sofort vom Übungsbetrieb ausschließen.
  17. Auf kameradschaftliches, sportliches und faires Verhalten legen wir großen Wert. Der Hund ist unser Kamerad und wird von uns konsequent, aber gewaltfrei ausgebildet.
  18. Bei Nichteinhaltung dieser Regeln kann vom Vorstand ein Platzverweis ausgesprochen werden.
  19. Private Gegenstände dürfen nur in Absprache mit dem Vorstand auf dem Vereinsgelände des Boxer-Klubs abgestellt werden.

Der Vorstand des Boxers-Klubs e. V. Sitz München Gruppe Göttingen